Blick von obenSchweizerhaus FalkenhagenSchloss WulkowKomurei LietzenNeuhardenberg GrundschuleNeuhardenberg Schloss

Sammeln im August


Bild zur Meldung: Foto M.Anker



Oderbruch Museum Altranft lädt am 6. August ab 11 Uhr große und kleine Sammler zum
Erfahrungsaustausch und Gäste zum Staunen ein

 

Gesammelt wird viel im Oderbruch. Das weiß niemand besser als der passionierte Sammler Peter
Herbert. Der langjährige Sammlungsbetreuer am Oderbruch Museum in Altranft ist selbst
begeisterter Käfer-Sammler (wie eine beeindruckende Ausstellung im Schloss gerade beweist), hat
mehrere Sammlungen wie Feierabend-Dachziegel, Ölkännchen, Senfgläser oder Streichholz-
Abnormitäten zusammengetragen und gibt gern sein Wissen weiter. „Private Sammlungen, gerade
unter dem Oberthema Natur, sind häufig motiviert von der Ästhetik, der Schönheit natürlicher
Dinge und der Faszination an der Sache, aber deshalb nicht weniger wertvoll oder interessanter als
professionell betreute Museumssammlungen.“

 

Am 06. August lädt das Museum ab 11 Uhr daher alle Hobby-Sammler und -Sammlerinnen ein, ihre Schätze im Oderbruch Museums zu zeigen und mit anderen Sammelbegeisterten und Gästen über Wert, Methodik und Präsentationsmöglichkeiten zu diskutieren. Kinder und Jugendliche sind insbesondere aufgerufen, ihre Sammlungen zu zeigen.

„Es ist schon eine Feder- und eine Muschel-Sammlung angekündigt. Wir sind sehr gespannt“, freut sich Sammlungsbetreuerin Nadja Hirsch.

 

Der Programmtag Sammeln im August hat aber auch noch mehr zu bieten: Programmleiter Lars
Fischer führt zu ausgewählten Orten des Museumsensembles. So wird der Berg-Schmidt-Hof
angesteuert, wo die klassische Art der Sammlungspräsentation im historisch eingerichteten
Bauernhaus einer besonderen Form von Depot-Ausstellung in der Ziegelscheune gegenübersteht.
Auch die Kunst-Sammlung des Museums wächst. Im Bildersalon werden weitere Bilder regionaler
Künstler einen Platz finden und eine Fotoausstellung des Wahlberliners Christian Kretke zeigt
ungewöhnliche Perspektiven.


Uwe Ballhorn begleitet mit einem Sammelsurium an Instrumenten den Programmtag musikalisch
und wird die Gäste auch auf einen weiteren Programmpunkt aufmerksam machen: eine
Gesprächsrunde mit Ortschronisten über lokale (Natur)Geschichten im Oderbruch. „Im Gelben
Salon wird bestimmt so einiges Bemerkenswerte und Anekdotische über die Natur im Oderbruch
zur Sprache kommen“, freut sich Programmleiter Lars Fischer. Wussten sie, dass das Hochwasser
´47 die Rote Armee aus Oderberg vertrieben hat?


Auch in der Museumswerkstatt geht es ans Sammeln. Die Künstlerinnen Lia und Jasmin rufen
kleine und große Kreative auf, mit ihnen Steine zu sammeln, um sie in Schmuck zu verwandeln
oder Pflanzen zu suchen, zu bestimmen und zu zeichnen. Wir dürfen gespannt sein, welche
kleinen, feinen Sammlungen hier entstehen. Kommen Sie, sehen, suchen und sammeln Sie mit.

 

Der Eintritt ist wie bei allen Programmtagen frei. Um eine Spende wird gebeten.

Die Türen stehen von 11 bis 17 Uhr offen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.oderbruchmuseum.de